Vorsicht bei Trapezprofilen zu Preisen von unter 3,99 €/m²

 

Sehr geehrter Kunde,

 

vermehrt stellen wir fest, dass verschiedene Mitbewerber Trapezprofile zu den o.g. Dumpingpreisen anbieten. Wir möchten Sie zum einen darüber aufklären, warum die Verarbeitung eines (Billig) –Profils Ihr Bauvorhaben letztendlich viel teurer macht. Zum Zweiten erklären wir nachfolgend, dass dieses Material keinesfalls für Bauvorhaben mit erforderlichen DIN EN Vorschriften und statischen Tragfähigkeitsabnahmen geeignet ist:
 

1. Die o.g. Profile zu Dumpingpreisen haben teilweise eine Blechstärke von lediglich 0,2 – 0,4 mm. Die Verlegung dieses dünnen Materials bedeutet für Sie die Errichtung einer vollflächigen Unterkonstruktion oder sehr engen Auflagepunkten durch zusätzliche Balkenlagen, bzw. Stahlfetten, als bei der Verlegung eines Bleches mit 0,63 oder 0,75 mm Stärke und dadurch verbundener größerer Tragweiten. Zusätzliches Bauholz oder Stahlfetten mit entsprechendem Befestigungsmaterial steigern die Kosten erheblich; zudem kommt die aufwendige Verlegung des dünnen Materials mit der Verwendung von Trittschalbohlen zu ihrer eigenen Sicherheit hinzu. Das dünne Material wird durch die Begehung, oder z.B. durch herabfallende Äste schnell beschädigt und undicht. Hier zeigt sich bereits, dass am falschen Ende gespart wurde.

2. Die neuen erforderlichen DIN Vorschriften – Pflicht für alle Bauvorhaben mit späteren Abnahmen und baurechtlichen Kontrollen - sind bei o.g. dünneren Blechen meistens nicht vorhanden. Wir verweisen hier auf die deutschen Zulassungen (baustatistischen Typenprüfungen) unserer Profile, sowie den dazugehörigen Tragfähigkeitsnachweisen nach DIN EN1993-1-3. Verbautes Material ohne deutsche Zulassung führt auch bei einer späteren Kontrolle zur Pflicht der Demontage, bzw. während der Verlegung zu einem Baustellenstopp vor Ort.

3. Wir haben Ihnen zur Verdeutlichung einige Beispiele eines örtlichen Stahlbauers beigefügt, die zur Veranschaulichung immer auf dieselbe Fläche von 1200 qm gerechnet wurden und alle zu dem Ergebnis kamen, dass das zuvor augenscheinlich günstigere Trapezblech am Ende das teuerste geworden ist und zudem auch keine erforderliche Zulassung besitzt.

4. Sollten alle o.g. Punkte für Ihr Bauvorhaben eine untergeordnete Rolle spielen, können wir Ihnen selbstverständlich auch Sonderposten anbieten. Diese erfragen Sie unter der Durchwahl: 05921-8082-11.


Ihr Team der Hoffmann GmbH

Günstige Dachprofile nicht gleich günstige Dacheindeckung!

Anhand der unten aufgeführten Kostenaufstellung einer neutralen Stahlbaufirma, können Sie erkennen, dass günstige Dachprofile nicht gleich eine günstige Dacheindeckung bedeuten.
Durch die dünneren Materialstärken der Profile und die oft nicht vorhandene Zulassung ist eine fast doppelt so teure Unterkonstruktion als bei stärkeren zugelassenen Profilen erforderlich.

 

Beispiele: